A1: Unterschied zwischen den Versionen

Aus ZUM-Willkommen.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
(Flüssigkeit)
Zeile 15: Zeile 15:
 
Pausen, um nach Ausdrücken zu suchen, weniger vertraute Wörter zu artikulieren oder um
 
Pausen, um nach Ausdrücken zu suchen, weniger vertraute Wörter zu artikulieren oder um
 
Verständigungsprobleme zu beheben.
 
Verständigungsprobleme zu beheben.
 +
== Interaktion ==
 +
Kann Fragen zur Person stellen und auf entsprechende Fragen Antwort geben. Kann sich auf
 +
einfache Art verständigen, doch ist die Kommunikation völlig davon abhängig, dass etwas
 +
langsamer wiederholt, umformuliert oder korrigiert wird.
 +
== Kohärenz ==
 +
Kann Wörter oder Wortgruppen durch einfache Konnektoren wie 'und' oder 'dann' verknüpfen.
 +
 +
== mündliche Produktion allgemein ==
 +
Kann sich mit einfachen, überwiegend isolierten Wendungen über Menschen und Orte äußern.
 +
 +
== zusammenhängendes monologisches Sprechen: Erfahrungen beschreiben ==
 +
Kann sich selbst beschreiben und sagen, was er/sie beruflich tut und wo er/sie wohnt.
 +
 +
== vor Publikum sprechen ==
 +
Kann ein kurzes, eingeübtes Statement verlesen, um z. B. einen Redner vorzustellen oder
 +
einen Toast auszubringen.
 +
 +
 +
= schriftliche Produktion allgemein =
  
  

Version vom 8. März 2016, 16:45 Uhr

A1 = Elementare Sprachverwendung:

Kann vertraute, alltägliche Ausdrücke und ganz einfache Sätze verstehen und verwenden, die auf die Befriedigung konkreter Bedürfnisse zielen. Kann sich und andere vorstellen und anderen Leuten Fragen zu ihrer Person stellen - z. B. wo sie wohnen, was für Leute sie kennen oder was für Dinge sie haben - und kann auf Fragen dieser Art Antwort geben. Kann sich auf einfache Art verständigen, wenn die Gesprächspartnerinnen oder Gesprächspartner langsam und deutlich sprechen und bereit sind zu helfen.[1]

Inhaltsverzeichnis

Gemeinsame Referenzniveaus: Qualitative Aspekte des mündlichen Sprachgebrauchs

Spektrum

Hat ein sehr begrenztes Repertoire an Wörtern und Wendungen, die sich auf Informationen zur Person und einzelne konkrete Situationen beziehen.

Korrektheit

Zeigt nur eine begrenzte Beherrschung von einigen wenigen einfachen grammatischen Strukturen und Satzmustern in einem auswendig gelernten Repertoire.

Flüssigkeit

Kann ganz kurze, isolierte, weitgehend vorgefertigte Äußerungen benutzen; braucht viele Pausen, um nach Ausdrücken zu suchen, weniger vertraute Wörter zu artikulieren oder um Verständigungsprobleme zu beheben.

Interaktion

Kann Fragen zur Person stellen und auf entsprechende Fragen Antwort geben. Kann sich auf einfache Art verständigen, doch ist die Kommunikation völlig davon abhängig, dass etwas langsamer wiederholt, umformuliert oder korrigiert wird.

Kohärenz

Kann Wörter oder Wortgruppen durch einfache Konnektoren wie 'und' oder 'dann' verknüpfen.

mündliche Produktion allgemein

Kann sich mit einfachen, überwiegend isolierten Wendungen über Menschen und Orte äußern.

zusammenhängendes monologisches Sprechen: Erfahrungen beschreiben

Kann sich selbst beschreiben und sagen, was er/sie beruflich tut und wo er/sie wohnt.

vor Publikum sprechen

Kann ein kurzes, eingeübtes Statement verlesen, um z. B. einen Redner vorzustellen oder einen Toast auszubringen.


schriftliche Produktion allgemein

  1. Goethe-Institut: Tabelle 1 - Gemeinsame Referenzniveaus: Globalskala